Januar 2017


Guten Morgen zusammen,
mein Name ist Pauline und ich wohne seit Dezember 2016 in Winzlinghausen.
Ich wurde von einer Dame draußen halb verhungert und mit leichten Kopfverletzungen in ihrem Garten gefunden. Sie konnte mich aber nicht aufnehmen, da sie zwei Hunde hat, die Katzen nicht mögen und so suchte sie Hilfe. Tja, und nun lebe ich in einem eigenen Gehege neben Omi Flocke, weil ich ja erst einmal einzeln gehalten bleiben musste, bis alle Werte vom TA da waren und man auch noch fest stellte, ich komme mit Katzen nicht gut klar. Ich kenne sie nicht und sie machen mir Angst. Wahrscheinlich wurde ich, bevor man mich in der Kälte vergaß, jahrelang als Einzelkatze in der Wohnung gehalten. Nun bin ich ca. 3 Jahre, kenne nichts, wie z.B. einen Kratzbaum, ein Körbchen, Spielzeug. Daher schlafe ich immer noch auf dem Fußboden, aber manchmal lege ich mich auch weich. Ich fresse gerne Soßenfutter und weiche Leckerlie. Hartes Trofu, oder harte Leckerchen mag ich nicht. Ich trinke sehr gerne Katzenmilch, Wasser nicht so gerne. Doch das Wichtigste ist, ich bin eine ganz liebe, verschmuste, ruhige Maus. Ich mache nichts kaputt, schrei nicht rum und möchte einfach nur meinem Menschen gefallen.

Nun sucht meine Pflegemami für mich ein Zuhause, obwohl sie mir auch schon gesagt hat, dass es schwer sein wird, denn ich bin ja kein Baby mehr und die älteren Kaliber ab 1 Jahr haben es immer schwer, ein Zuhause zu finden. Dann bin ich auch nichts Besonderes, sondern einfach nur eine etwas korpulente, Grautigerin, mit einem Alter von ca. 3 Jahren.

Ich bin oft traurig. Verstehe nicht, warum meine Besitzer mich einfach im Stich gelassen haben und wenn ich auf meine Pflegemami warte, liege ich meist auch nur ganz ruhig auf dem Teppich. Muss ich in die Box, bekomme ich Angst und will da wieder sofort raus. Ich will nicht mehr auf die Straße, denn dort habe ich keine Chance und ich verstehe noch nicht, dass ich mit dem Transportkorb nur zum Tierarzt und wieder zurück fahren muss.
Ja, und manchmal frage ich mich, was habe ich getan, dass ich so Etwas erfahren musste und nun in Winzlinghausen wohne, wo es zwar wunderschön ist, aber es ist nun mal nicht eine eigene Familie und unsere Pflegemami muss sich ja um viele Näschen kümmern. Also schlafe ich die ganze Zeit, oder warte, bis sie wieder zu mir kommt.

Glaubt mir, das Los einer ausgesetzten Adulten, die vorher noch als Einzelkatze falsch gehalten wurde, ist nicht einfach. Ich könnte ja schon lange mit den anderen Katzen zusammen sein, aber ich kann das noch nicht. Gehe da auf Fauchen und Knurren, die Anderen bekommen Angst, oder Omi Flocke kommt dann gleich und will mir eine rein hauen. Darum kommt heute Limpi zu mir. Er hat ein Herz aus Gold und kümmert sich um jede Katze, oder jedes Baby ganz liebevoll und mit ganz viel Geduld.

Trotzdem, auch wenn der Limpi wirklich ein Netter ist, suche ich doch ein eigenes Zuhause, wo man mich liebt und verantwortungsvoll hält. Und wo ich meinen Menschen immer nahe sein darf. Ich bin auch eine ganz ruhige Maus, wenn ich mal alleine bleiben muss. Dann verschlafe ich einfach die Zeit, bis meine Menschen wieder da sind.

Ich komme auch gesund, entwurmt, geimpft und gechipt ins neue Zuhause. Man kann meinen Bluttest gerne einsehen und im Impfausweis ist es auch nochmal eingetragen. Meine Blutwerte sind top und ich bin FIV, FelV und FIP negativ.

Meint Ihr, gemeinsam könntet Ihr ein liebes Zuhause für mich finden? Ein Zuhause, wo man einer Jungkatze von 3 Jahren, Liebe schenken möchte? Wo am besten keine anderen Katzen wohnen und ich zeigen darf, wie wertvoll ich bin. Wo ich nie mehr raus muss, denn draußen möchte ich nie mehr hungern und verletzt auf Hilfe warten müssen. Ein Zuhause, wo es Menschen gibt, die nicht auf das Alter schauen, sondern auf das Herz. Meint Ihr, Ihr könnt mir dabei ein wenig helfen? Ich wäre Euch so unendlich dankbar dafür.

 

Wenn noch Fragen zu mir sind, schreibt hier über Kontakt.

                           Vielen Dank und in Liebe, Eure Pauline


WICHTIG! BITTE TEILEN! DANKE EUCH.

Seit Samstag Mittag , den 31.12.2016 wird Amy aus Erkelenz vermisst. Zuletzt wurde sie auf der Kehrbuscher Straße gesehen. Seitdem fehlt jede Spur von ihr.

Amy ist 8 Jahre alt, gekennzeichnet/tätowiert und bei Tasso registriert. Alle TÄ und das Tierheim sind auch schon befragt worden und seitdem wird täglich nach ihr gesucht.

Vielleicht hat Jemand von Euch sie gesehen, oder weiß, wo so eine Katze kürzlich aufgenommen wurde. Wer in Erkelenz, in der Nähe der Kehrbuscher Straße, in einem hellen Mehrfamilienhaus wohnt, wo ein kleiner Weg ist, wo gegenüber Büsche sind, möchte bitte mal in den Kellern nachschauen. Es müsste ein Keller mit kleinen Fenstern sein, womöglich stehen Holzkisten drin. Es kann auch sein, dass hinter dem Haus eine Wiese ist, wo eine Stange steht. Eventuell mit Wäscheleinen, als Teppichstange, oder für eine Schaukel. Die Haustür könnte aus Vollglas sein.
Diese Infos sind auch für Helfer, die ihre Augen nach Amy offen halten. Wer so ein Haus kennt, oder es sieht, möchte uns sofort anrufen. Unsere Telefonnummer findet ihr hier auf der Seite im Infobereich. Vielen Dank schon mal dafür.

Die Besitzer sind total verzweifelt.


Guten Morgen Ihr Lieben,

Winzlinghausen hat für 2017 einige Änderungen in seinen Ablauf eingeführt und diese möchten Nici, Viola und ich Euch gerne mit einer kleinen Erklärung dazu einsetzen.

 

2016 war ein schlimmes Jahr für uns. Arbeitsmäßig, da wir kaum einen Tag Ruhe hatten. Kostenmässig, da wir weit über 14.000 Euro Kosten für Winzlinghausen in Form von Futter und Tierarzt hatten. Sowie die Kosten für den Umbau, um den 11er zu bekommen, damit wir die Erlaubnis zur Führung einer tierheimähnlichen Einrichtung bekommen. Diesen Schein mussten wir machen, da wir sonst nicht hätten mehr weiter helfen dürfen.

 

2017 werden wir das auf keinen Fall ( wenn man von den Umbauten absieht ) mehr stemmen können. Wir hoffen zwar, auch 2017 wieder vielen Winzlingen/Mamis/Adulten helfen zu dürfen, aber wir sind etwas vorsichtig mit unserer Hoffnung. Auch möchten wir unsere Arbeitsweise ein wenig verändern und da wir immer transparent arbeiten, möchten wir Euch hier eine kleine Erklärung dazu abgeben.

 

Durch ein wunderschönes Geschenk (ein Licht der Hoffnung ) zu Weihnachten an Winzlinghausen, haben wir uns entschlossen, dieses Geschenk 2017 als Zeichen zu nehmen. Dazu muss aber auch der Name Winzlinghausen einen kleinen Zusatz bekommen. Daher heißt es ab 2017 "Winzlinghausen, ein Licht in der Dunkelheit."

Dieses Licht wird von nun an im Fenster leuchten. Leuchten, um den Winzlingen den Weg zu zeigen, die Hilfe brauchen und keine finden.

 

Durch Evelyne haben wir in unserer Trödelecke bei Facebook eine liebevolle und wertvolle Hilfe dazu bekommen. Sie wird für Winzlinghausen wunderschöne Sachen einstellen und versteigern.

 

Mit Joachim haben wir noch einen Herzmenschen als Schreiber für Winzlinghausen dazu bekommen, der uns mittlerweile zu einem wertvollen Freund geworden ist.

 

Unser Team, ElViNi bleibt weiter, wie es ist.

Nici kümmert sich um die Patenschaften, die Danksagungen, sowie um Hilfe, die per pn angefragt wird.

Viola ist weiter für die Vermittlungen zuständig und Ansprechpartner bei Fragen rund um unsere Herzkatzen.

Und ich, Elke, arbeite weiter vor Ort. Helfe auf der Straße, übernehme die Mini Winzis, die Winzis, die Mamis und wenn wir Platz haben, die Adulten. Sie alle werden von meinem Mann und mir in Winzlinghausen aufgenommen und versorgt, bis sie ein liebes Zuhause finden.

 

Die Herzkatzen, die von uns ins Glück geschickt werden können, bekommen einen Zusatz an ihre Namen. So werden sie z.B. "Angel von Winzlinghausen" heißen. Denn alle Herzkatzen, die zu uns kommen, werden ja automatisch kleine und große Winzlinghausener.

 

Handaufzuchten von Privat, die dann wieder von ihnen übernommen werden, können von uns nur noch mit einem Übernahmevertrag angenommen werden. In der letzten Zeit haben sich die Schwierigkeiten mit diesen Besitzern gehäuft, so dass wir ohne Vertrag keine Handaufzuchten mehr übernehmen.

 

Unser Fachgebiet sind ja die Handaufzuchten und durch den Brutkasten, den wir Ende 2016 von dem Verein "Frieden für Pfoten" gespendet bekommen haben, können wir uns noch mehr auf die Mini-Winzis spezialisieren.

Natürlich nehmen wir auch weiterhin Winzis und Kitten auf, aber unser Spezialgebiet ist in den 8 Jahren die Handaufzucht geworden. Unser Dank gilt dem Verein "Frieden für Pfoten, die uns diese Hilfe ermöglicht haben. Denn so ein Brutkasten ist enorm teuer und für uns wäre diese Anschaffung nicht möglich gewesen.

 

Wir geben auch 2017 wieder Hilfestellungen für Finder, die Handaufzuchten selber machen möchten. Natürlich kostenlos und mit unserem ganzem Herzen und Wissen.

 

Alle unsere Findelkinder werden nun immer aktuell von uns auf der Seite "Benjis-Tierhezen" - Findelkinder 2017: Zuhause gesucht/gefunden" vorgestellt.

 

Dank des neuen Computersystem, welches ich von der Firma "MR Datentechnik" zu Weihnachten gespendet bekam, kann ich auch besser und aktueller im Internet arbeiten und aktualisieren. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar, denn die Kosten für ein neues Computersystem hätten wir selber nicht aufbringen können.

 

Nun wünscht unser Team und unser kleines Winzlinghausen Euch allen ein wunderschönes Jahr 2017 und wir hoffe, auch dieses Jahr wieder vielen kleinen und großen Notnasen helfen zu können.



Aktuelles/Neues aus Winzlinghausen 2017

Guten Morgen Ihr Lieben,

mit einem lauten Knall hat uns 2016 verlassen und Platz gemacht für das Jahr 2017. Und natürlich hat das alte Jahr wieder viele Wünsche mit für das neue Jahr genommen.
Auch ich habe lange überlegt, was das neue Jahr uns bringen soll. Was mir wichtig ist und was ich mir von herzen wünschen würde.
Aber es war nicht einfach, denn 2016 war ein hartes Jahr und eigentlich müsste ich dadurch einen ganzen Sack voll Wünsche los schicken. Natürlich habe ich nur ein paar Wünsche in den Himmel geschickt. Wünsche, von denen ich hoffe, dass sie nicht allzu groß sind, damit sie uns erfüllt werden. Eigentlich auch keine großen Wünsche, aber man weiß ja nie, was das Schicksalsbuch sich davon aussucht und uns erfüllt.

In meinen Wunschsack habe ich Gesundheit, Liebe, Freundschaft und Verständnis gepackt.
Gesundheit, weil ich allen Menschen und Tieren Gesundheit, weniger Schmerzen, weniger Leid wünsche.
Dann habe ich Liebe dazu gepackt, denn ich möchte auch 2017 wieder viel Liebe den Ärmsten der Armen schenken können.
Die Freundschaft musste natürlich auch in den Sack, denn Ihr seid mir alle so liebe Freunde geworden, sodass ich hoffe, Euch auch 2017 weiter als liebe Freunde behalten zu dürfen.
Verständnis war mein größter Wunsch, denn ich habe 2016 oft kein Verständnis für die Menschen gehabt, weil ich sie nicht immer verstehen kann. Darum möchte ich 2017 verständnisvoller werden. Verständnisvoller den Menschen gegenüber, die noch nicht verstanden haben, das Katzen Lebewesen und keine Sache sind, wo man einen schnellen Euro mit verdienen kann. Und Verständnis den Menschen gegenüber, die immer noch meinen, uns in den Dreck ziehen zu müssen, die über uns lästern, uns abkupfern und sich permanent von uns angegriffen fühlen, weil sie nicht anerkennen können, dass es Menschen gibt, die mehr können, als sie. Verständnis für den Neid und der Missgunst von Menschen, die nie lernen werden, dass es besser ist, auf seinen Teller zu schauen. 2017 werden wir nicht mehr auf solche Menschen reagieren. Wir werden sie nicht mehr wahrnehmen, weil solche Menschen uns nur Kraft und Zeit rauben, die wir besser woanders einsetzen können.
Und natürlich habe ich meinen aller größten Wunsch in den Sack gepackt. Denn ich wünsche meiner Familie Gesundheit, Glück, Wärme und Liebe.
Nun hoffe ich, ich habe nicht allzu viele Wünsche in den Sack gesteckt und dass das Jahr 2017 sie mir erfüllen wird.

2017 möchte ich es ruhiger angehen. Ich wünsche mir, dass Pauline bald gesund ist und wir ein super liebes Zuhause für sie finden. Sie ist so eine liebe und ruhige Katze, die nicht stören möchte, sondern glücklich ist, einfach dabei sein zu dürfen. Wir wissen noch nicht genau, was mit ihr ist. Ich hoffe immer noch, dass die Blutuntersuchung nichts schlimmes fest stellt. Und das wir sie bald soweit aufgebaut haben, dass sie wieder Spaß am Leben hat. Unser Tierarzt und ich arbeiten ganz feste daran, denn Pauline hat es mehr als verdient, endlich ein geliebtes Leben führen zu dürfen.
Dann wünsche ich mir auch, dass Leonie es bald geschafft hat. Vom ersten Tag an bei uns war sie ja unser Sorgenkind. Und sie kann immer noch kein Zuhause suchen, weil wir immer noch gegen eine sehr hartnäckige Sache kämpfen. Zum Glück ist sie aber jetzt Fieberfrei und tobt, spielt und macht Blödsinn mit ihren Freunden. Ich hoffe aber, dass auch sie Ende Januar soweit ist, dass sie in ein liebes Zuhause umziehen kann.
Ja, und dann wünsche ich mir noch für Samira und ihrem Freund ein liebes Zuhause. Samu durfte schon das Glück erfahren, obwohl er scheu ist. Und darum hoffe ich jetzt mal, weil Samira und ihr Kumpel zutraulich sind, dass auch sie ein geliebtes Zuhause finden.

Und ich wünsche mir weniger Katzenleid auf der Straße. Möchte nicht mehr fast täglich zu toten Katzen gerufen werden. Ich werde nie so abgebrüht sein, dies zu machen, oder abzulehnen, als würde ich mir einen Gegenstand auf der Straße anschauen müssen.
Ich wünsche mir weniger Babys, denn 2016 war schon enorm hart und auch unser Tierarzt meinte am Freitag noch, so ein hartes Jahr hatten wir noch nie. Wenn ich ehrlich bin, stimmt das auch und ich weiß nicht, wie oft ich weinend im Garten gesessen habe und dachte, ich schaffe das alles nicht mehr. Kaum hatte man ein Baby fit, kamen die nächsten kranken Babys. Dazu die Mamis mit ihren Kitten, oder die trächtigen Mamis. Jeden Tag dazu noch die Notfahrten und die Suche nach Unterbringungsmöglichkeiten für verwilderte Jungkatzen, Adulte und Oldies.

Doch am schlimmsten waren für mich die Verluste. Das ich Teddy, Andy, Dina, Keks, Krümel und Marie nicht helfen konnte. Und die vier Nachrichten, dass Amy, Finn, Miss Penny und Fiona gestorben sind. Das hat 2016 für mich zu einem schlimmen Jahr werden lassen. Denn, auch wenn der Tod bei dieser Hilfe auch dazu gehört, werde ich mich daran gewöhnen können.

139 Babys und Adulte durfte ich in diesem Jahr kennen und lieben lernen. Ich durfte einen Teil ihres Weges mit ihnen gehen und ich war dankbar, ihnen helfen zu dürfen. Dies ist die schöne Seite meiner Aufgabe. ich darf immer für eine Zeit ein Teil bei den Katzen werden. Darf mit ihnen lachen und weinen. Mit ihnen kämpfen, aber auch einfach nur still die Liebe von ihnen genießen. Ich hoffe zwar, dass es 2017 weniger wird, aber ich möchte kein Herz von 2016 missen. Jedes Einzelne war für mich etwas Besonderes und wird immer einen Platz in meinem Herzen haben.

Heute ist meine Woche Weihnachtsurlaub vorbei. Eine Woche, die ich sehr genossen habe und auch in der kommenden Woche werde ich nur die wichtigsten Arbeiten machen, denn ich versuche Kraft zu tanken, weil der Mai mit großen Schritten kommen wird, und mit ihm wieder die Babys. Ein wenig Angst habe ich jedes Jahr davor, aber auch Freude darauf, denn wir konnten 2016 wieder viele Erkenntnisse sammeln und viel dazu lernen. Ja, wir lernen immer, denn es gibt so vieles, was wir noch nicht wissen, oder können, und keiner ist perfekt.
Ich habe zwar meine Grenzen, die ich nie überschreite, weil ich fachliche Kompetenz durch einen Tierarzt nie durch selbst auferlegte Überschätzung an den Tieren auslassen würde. Aber natürlich eignet man sich durch die Erfahrung immer mehr an und wenn ich nur an die Giardien denke, die ich vorher nicht kannte und jetzt alles über sie weiß, merkt man, dass die Tierhilfe ein ewiges Lernen ist.
Durch den Brutkasten, den ich von Frieden für Pfoten geschenkt bekam, habe ich auch eine enorme Arbeitserleichterung. Mit ihm kann man sogar Medikamente für die Atmung zerstäuben. Kein Inhalieren mehr in einem Transportkorb mit Decke drüber. Das erleichtert natürlich enorm und man kann sich intensiver kümmern. Trotzdem bin ich noch unsicher und wahrscheinlich erst froh, wenn die ersten Babys den Brutkasten verlassen und ich sehe, dass ich damit umgehen kann. Trotzdem hoffe ich, nicht allzu viele Babys zu bekommen, wobei ich denke, dass diese Hoffnung sich auch erfüllt, da wir ja jetzt weitaus mehr Vereine haben, die Babys aufnehmen. Ich denke, so viele Babys können die Katzen in diesem Jahr gar nicht bekommen und wer weiß, vielleicht wird 2017, nach dem Rekord Jahr 2016 mit den meisten Katzen/Babys, jetzt das Rekord Jahr mit den wenigsten Katzen/Babys.

2017 bleiben wir auch weiterhin unserer Linie treu. Wir werden weiter transparent arbeiten und berichten. Aber eins wird sich ändern. Ich werde wieder von jedem Näschen seine Geschichte und einen Bericht schreiben. Im letzten Jahr habe ich vieles in mich rein gefressen, weil ich Euch nur die schönen Sachen schreiben wollte. Aber das macht kaputt und die Menschen oft auch gleichgültig den Katzen gegenüber. Sie sehen ja fast nur das Gute und Schöne und denken, alles ist so einfach und unkompliziert und die Katzen brauchen keine Hilfe. Das stimmt ja so nicht und daher möchte ich auch in diesem Bereich ein wenig transparenter werden. Schlimme Bilder wird es aber auch weiterhin nicht geben.

Auch werden wir weiterhin als Team ElViNi arbeiten. Wir gehen nun ins dritte Jahr und ich bin immer überwältigt, wenn ich sehe, was wir zu Dritt bis jetzt auf die Beine stellen konnten und erreicht haben. Ja, und natürlich sind wir schon weit mehr als nur Freundinnen. Wir mich sind Nici und Viola wie Schwestern und sie gehören zu meinem Leben dazu, ohne Wenn und Aber.

Seit Ende 2016 ist jetzt noch Evelyne zu uns gestoßen, die seitdem unseren Trödelmarkt mit viel Liebe aufbaut und ich bin immer noch sprachlos, was Nici und sie mit dem Weihnachtsflohmarkt für die Winzlinge auf die Beine gestellt und welches fantastische Ziel sie erreicht haben. Darum bin ich jetzt froh und dankbar, dass Evelyne 2017 der Engel unseres kleinen Trödelmarktes sein wird.

Für 2017 haben wir schon ein paar tolle Aktionen geplant, die wir aber immer erst dann bekannt geben, wenn es soweit ist. Aber glaubt mir, sie sind toll und Ihr werdet wieder eine Menge Spaß mit uns haben.

Und unser Name bekommt 2017 noch einen Zusatz, denn wir haben ein neues Licht zu Weihnachten geschenkt bekommen, welches ab jetzt immer im Fenster für die Notkatzen leuchten wird.
Und da auf dem neuen Licht "Winzlinghausen, ein Licht in der Dunkelheit" steht, haben Nici, Viola und ich beschlossen, diesen Namen auch zu übernehmen. Klingt vielleicht jetzt überheblich, ist es aber ehrlich nicht. Wir sehen das ja als kleines Licht und wollen damit nicht angeben, sondern einfach nur den Seelchen, die draußen keine Hilfe finden, einen Weg aufzeigen. Darum nicht denken, wir sind eingebildet. Das sind wir nicht. Wir waren, sind und werden immer ElViNi mit dem Herzen für die Notkatzen bleiben.

So, nun denke ich, habe ich Euch genug um die Ohren geschrieben und werde jetzt mal zu meinen Herzkatzen gehen, denn die zweite Fütterung ist fällig. Komischerweise haben sie dieses Jahr mit Silvester keine Probleme gehabt. Und hier wurde wirklich viel und lange geböllert. Ich hatte dadurch eine ruhige Zeit, habe mit ihnen gespielt und um 2 Uhr hat jeder noch ein Leckerchen bekommen, weil sie so vorbildlich waren.

Die Winzlinghausener und wir wünschen Euch jetzt ein wunderschönes Jahr 2017. Ein Jahr voller Gesundheit, Liebe, Glück und Erfolg.